Vorbeugen ist besser als heilen

Mit myofunktioneller Kieferorthopädie, dem Training für gerade Zähne und ein harmonisches Gesicht.

Viele Eltern, aber auch manche Zahnärzte denken, dass eine kieferorthopädische Behandlung erst im Schulalter möglich ist. Doch mit einer neuen Therapieform kann man schon bei Kindern ab 3 Jahren gezielt späteren Schäden vorbeugen.

Bildschirmfoto 2013-04-26 um 12.49.39Im Alter von 3 – 5 Jahren wachsen Kinder vermehrt und zeigen oft schon Anzeichen einer falschen Biss- und Zahnstellung im Milchgebiss. Untersuchungen zeigen, dass sich diese frühen Probleme auch in die weiteren Phasen der Entwicklung übertragen und dafür sorgen, dass kieferorthopädische Probleme stärker hervortreten während sich die bleibenden Zähne entwickeln.

Angewohnheiten wie Daumenlutschen, Schnullergebrauch, Zungenpressen und Mundatmung (fehlerhafte myofunktionelle Angewohnheiten/ Habits) sind die Hauptursachen für eine Unterentwicklung der Kiefer und Zahnfehlstellungen.

Bildschirmfoto 2013-04-26 um 12.53.11Die ganzheitliche Therapie muskulärer Fehlfunktionen (hier im Folgenden kurz: GTMF) sorgt für ein gesundes Zusammenspiel der Muskeln im Mund- und Gesichtsbereich. Denn ungünstige Angewohnheiten wie Mundatmung können sich negativ auf die Zahnstellung, das Gesichtswachstum und die allgemeine Gesundheit auswirken.

Aber das lässt sich rechtzeitig durch einfache Übungen und konsequentes Training korrigieren und dann sind Brackets später oft unnötig!

GTMF wird vor allem in Australien, England und den USA angewandt.

Dr. Sigrid Seeger-Walter bietet diese Methode nun auch hier an.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*