Bruxismus

SSW_Myo_Maedchen_klein

Wenn Kinder mit den Zähnen knirschen

Zähneknirschen bei Kindern kann unterschiedliche Ursachen haben – und auf Dauer auch unangenehme Folgen. Als Kieferorthopädin kann ich Ihnen helfen, etwas dagegen zu tun. Beim Milchgebiss ist das Knirschen noch nicht so schlimm, doch wenn die bleibenden Zähne kommen, muss man unbedingt etwas tun! Laut einer Studie knirscht etwa jedes sechste Kind mit den Zähnen, und zwar auch über den Zahnwechsel hinaus.

Eine Ursache: Fehlstellungen der Zähne und des Kiefers

Häufiger Grund für Zähneknirschen – oder Bruxismus, wie es in der Fachsprache heißt – ist ein unregelmäßiges Wachstum des Gesichts. Dadurch wird nicht nur die Harmonie der Gesichtsproportionen gestört, sondern auch das optimale Bewegungsmuster des Unterkiefers. Die Folge: Das Kind gleicht den falschen Biss intuitiv aus und nutzt so die Zähne übermäßig ab.

Knirschen als Stress-Abbau

Eine weitere Ursache für Bruxismus sind Stress und seelische Belastungen. Wenn Ihr Kind nicht nur nachts, sondern auch tagsüber häufig mit den Zähnen knirscht, ist das ein deutlicher Hinweis, dass auf diese Weise übermäßige Spannungen abgebaut werden. Früher geschah das vor allem durch Rumtoben, Sport und andere körperliche Aktivitäten – doch gerade Stadtkinder haben heute nur selten ausreichend Gelegenheit und Zeit dafür. Beim Zähneknirschen geht es also nicht nur um die Zähne selbst, sondern möglicherweise um ein anderes Problem, das den Eltern oft gar nicht bewusst ist.

SSW_Myo_Junge_klein

Kieferorthopädische Lösungen

Ob nun eine Fehlstellung von Kiefer und Zähnen oder Stress die Ursache ist: Das falsche Bewegungsmuster lässt sich gar nicht so leicht abtrainieren. Doch mit kieferorthopädischen Maßnahmen kann man eine Menge tun –  so sind z. B. Anti-Knirsch-Schienen und herausnehmbare Spangen hilfreich, vor allem aber spezielle kieferorthopädische Geräte aus weichem Silikon, die auch die Muskeln um den Mund herum aktivieren.

Wie sieht es bei Ihrem Kind aus?

Hinweise auf Fehlfunktionen im Mundbereich, die möglicherweise eine Behandlung erfordern:

1. Knirscht Ihr Kind mit den Zähnen?
    Wenn ja: Nur nachts oder auch am Tag?
2. Atmet Ihr Kind durch den Mund?
3. Sind die Lippen in der Ruhephase geschlossen?
4. Werden die Kinnmuskeln bewegt, wenn Ihr Kind versucht
    die Lippen zu schließen?
5. Bewegen sich die Lippen beim Schlucken, wenn Ihr Kind
    nicht isst oder trinkt?
6. Liegt die Unterlippe meistens hinter den oberen
    Frontzähnen?

Wenn Sie eine dieser Fragen mit „ja“ beantwortet haben, kann ich Ihnen Abhilfe versprechen!

Wir empfehlen die Teilnahme an einem kostenfreien, unverbindlichen Informationsseminar mit Dr. Seeger-Walter.

Die Termine erfahren Sie unter 0641-974440; bitte fragen Sie nach My Dung Nguyen-Thi alias Frau Wagner. Oder rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Beratungstermin.

Selbstverständlich sind Dr. Sigrid Seeger-Walter und ihr Team auch bei allen anderen Fragen zu kieferorthopädische Behandlungen für Sie da. Senden Sie einfach eine E-Mail an ssw@seeger-walter-kfo.de. Wir helfen Ihnen gern weiter.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*